1. Startseite
  2. /
  3. Unterhaltung & Freizeit
  4. /
  5. Heimatverein lässt alten Webstuhl klappern

Heimatverein lässt alten Webstuhl klappern

Vereinsmitglieder wie Hans Frömmel (83) kümmern sich liebevoll um den Erhalt des Weberei-Erbes. Foto: Holm Helis
Vereinsmitglieder wie Hans Frömmel (83) kümmern sich liebevoll um den Erhalt des Weberei-Erbes. Foto: Holm Helis

Kamenz –Früher stand fast in jedem zweiten Häuschen ein Webstuhl. Schon im 19. Jahrhundert gab es in der Region rund um Pulsnitz, Großröhrsdorf und Steina Weberei-Fabriken, in denen Bänder und Tücher produziert wurden. „Auch die Heimweberei war sehr verbreitet. Die Frauen haben in der guten Stube gewebt, Zuarbeiten für die Fabriken gemacht, für die Familie etwas dazu verdient“, sagt Vereins-Chef Stefan Paprotzki (70). „Ich erinnere mich noch an die Weihnachtszeit. Da konnte man durch Steina spazieren und hat fast überall das Klappern der Webstühle aus den Häusern gehört.“ Doch nach der Wende hatte die Weberei ein Ende. Im Westen wurde billiger und moderner produziert. Nach und nach schlossen die Fabriken.

Fein aufgewickelt: Diese Spindeln nimmt die Weberin in die Hand, wenn sie die feinen Fäden verarbeitet.
Fein aufgewickelt: Diese Spindeln nimmt die Weberin in die Hand, wenn sie die feinen Fäden verarbeitet.
In vielen Haushalten stand ein solcher Webstuhl. An dem produzierte eine Frau für die regionale Fabrik.
In vielen Haushalten stand ein solcher Webstuhl. An dem produzierte eine Frau für die regionale Fabrik.
Mit Augenmaß: Die Bänder werden akkurat abgemessen.
Mit Augenmaß: Die Bänder werden akkurat abgemessen. Fotos: Holm Helis

Um die alte Tradition zu bewahren, rettete der Verein zur Jahrtausendwende den wohl letzten Webstuhl aus der einstigen Weberei-Hochburg Steina. „Er sollte einem Partyraum weichen und verschrottet werden“, erinnert sich Paprotzki. „Wir konnten ihn zerlegen und später in unserem Vereinshaus wieder aufbauen.“

Und so bewahrten die Steinaer das vertraute Klappern – für sich und andere! Denn für besondere Anlässe, Besuche von Schülern oder Interessierten werfen sie den vier Meter breiten mechanischen Webstuhl (Baujahr 1972 in Ohorn) wieder an, weben sogar noch richtige Bänder damit.

tyx

SZ-Lebensbegleiter Tipp:

Der Heimatverein befindet sich im Vereinshaus in Steina, Hauptstraße 64.

Auf der Internetseite des Heimatvereins finden Sie weitere Information. Hier können Sie auch Kontakt für eine eventuelle Führung aufnehmen.

Kennen Sie auch einen Heimatverein mit einer interessanten Geschichte? Dann schreiben Sie uns, damit wir Sie erzählen können! Gern veröffentlichen wir auch Ihre Veranstaltungstermine.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Jahre wieder?

Das Weihnachtsfest lebt von Traditionen. Aber warum nicht mal die Familie und Gäste mit einer besonderen Idee überraschen? Wir haben hier ein paar Vorschläge gesammelt:

Zum Artikel »
^