1. Startseite
  2. /
  3. Gesundheit & Pflege
  4. /
  5. Mit einem Anruf zum Facharzt-Termin

Mit einem Anruf zum Facharzt-Termin

Arzttermine werden knapp: Eine Mitarbeiterin der Terminservicestelle Sachsen nimmt Terminanfragen von Patienten auf. Foto: KV Sachsen

Chemnitz – Immer wieder hat Sabine S. versucht, nach einem schmerzhaften Bandscheibenvorfall bei einem Orthopäden einen Termin zu bekommen. Doch entweder geht keiner ans Telefon, oder der Arzt nimmt keine neuen Patienten mehr an.

Die Kassenärztliche Vereinigung ist per Gesetz verpflichtet, Versicherten bei der Suche nach Terminen bei Haus- und Fachärzten sowie bei Psychotherapeuten zu unterstützen. Dazu hat sie unter der Rufnummer 116 117 eine Terminservicestelle eingerichtet. „Am größten ist die Nachfrage nach Terminen bei Augenärzten, Hautärzten und Psychotherapeuten“, sagt Stefanie Raue, Leiterin der Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen. „Zurzeit fragen aber auch viele nach Lungenfachärzten.“ Offenbar eine Auswirkung der Corona-Pandemie.

Wegstrecken bis zu 50 Kilometer

Voraussetzung für das Aktivwerden der Service-Mitarbeiter ist eine ärztliche Überweisung mit einem zwölfstelligen Code. Ausgenommen davon sind Augen-, Frauen-, Kinder- und Hausärzte, psychotherapeutische Erstgespräche, Coronatests und Kindervorsorgeuntersuchungen. Der Arzt kann auf das Überweisungsformular einen zwölfstelligen Dringlichkeitscode schreiben. „An der Ziffernfolge erkennen unsere Mitarbeiter, ob der Arztbesuch sehr schnell – also innerhalb von vier Wochen – erfolgen muss oder etwas länger Zeit hat“, so Stefanie Raue. „Wir können fast immer helfen“, sagt sie, „jedoch nicht sofort, nicht am Wohnort und auch nicht beim Wunscharzt.“ Wer zeitlich flexibel und mobil ist, habe die besten Chancen. Denn Wegstrecken bis zu 50 Kilometern sind keine Seltenheit, vor allem, wenn es sich um dringende Arzttermine handelt. „Wir wissen, dass viele ältere Menschen im ländlichen Raum diese Strecken nicht mehr so gut zurücklegen können. Doch wir hoffen, dass Kinder, Freunde oder Nachbarn hier unterstützen können.“

Der Patientenservice steht rund um die Uhr zur Verfügung. „Wochentags zwischen sieben und 19 Uhr ist am meisten Personal verfügbar. Denn in diesem Zeitraum sind die Arztpraxen für uns erreichbar. Termingesuche werden aber auch zwischen 19 und sieben Uhr aufgenommen“, sagt Stefanie Raue. 300 bis 500 Anrufe nehmen die Mitarbeiter täglich entgegen. Der Service werde immer mehr genutzt, weil sich der Ärztemangel verschärfe. So gab es im Oktober 2019 knapp 1.000 Terminvermittlungen, im Juli 2022 bereits mehr als 4.000.

Im Internet den Termin machen

Zusätzlich gibt es den elektronischen Dienst unter „eterminservice.de“. Hier können freie Termine direkt vom Patienten gebucht werden. Wer einen Augenarzttermin in einem der neu geschaffenen Augenarztzentren an Kliniken in Südwestsachsen haben möchte, müsse zwingend das elektronische Formular nutzen. Für ältere Menschen ist das nicht einfach, wie in Leserbriefen, zum Beispiel von Waltraud S. aus Mittelsachsen, zum Ausdruck kommt: „Ich habe mit 81 Jahren in neue Technik investiert. Doch trotz der kostspieligen Anschaffung habe ich noch keine Antwort vom Augenzentrum erhalten. Ob mir ein meinem Alter geschuldeter Fehler unterlaufen ist?“ Die Augenärzte der Zentren wollten sich selbst ein Bild von der Dringlichkeit der Erkrankung machen, wie Stefanie Raue erklärt, auch, ob weitere Krankheiten bestehen, die die Behandlung beeinflussen könnten. Das ginge nur online. In dringenden Fällen könnten Termine auch vor Ort vereinbart werden, mit Wartezeit müsse aber gerechnet werden.

Doch wie kommen die Vermittlungsstellen an Termine, wo doch eigene Bemühungen von Versicherten oft erfolglos bleiben? „Wir sind auf die Mitarbeit der Ärzte angewiesen. Sie informieren uns, wenn sie noch freie Kapazitäten haben“, so die Leiterin der Terminservicestelle. Manche Ärzte blockten auch gleich bestimmte Zeitfenster, die am Tresen der Arztpraxis dann nicht mehr vergeben werden. Denn noch lohnt es sich, Neupatienten aufzunehmen. Ihre Leistungen werden dann besser vergütet. Der Bundesgesundheitsminister jedoch will die Extra-Honorierung abschaffen. Tritt der Gesetzentwurf so in Kraft, werden es auch die Terminservicestellen schwerer haben. Patienten müssen noch länger warten oder bekommen gar keine Behandlungsmöglichkeit mehr, kritisiert die Kassenärztliche Vereinigung.

Vermittlung per Telefon

Die Rufnummer 116 117 ist unterschiedlich stark frequentiert. „Die größten Chancen, eine freie Leitung zu erwischen, besteht wochentags zwischen sieben und zehn Uhr sowie zwischen 15 und 19 Uhr“, sagt die Leiterin. Auch freitags sei es besser als an anderen Tagen. Könne die Servicestelle nicht sofort helfen, bekämen die Patienten innerhalb einer Woche Bescheid. „Wenn Ärzte ihre freien Termine nicht elektronisch verfügbar machen, müssen wir in den Praxen anrufen. Wir brauchen dafür genauso viel Geduld wie die Versicherten“, sagt sie. „Eine Extraleitung für uns gibt es nicht.“ Nicht selten passiere es, dass der Patient in der Zwischenzeit schon selbst in einer Arztpraxis erfolgreich war. Dann freue sich eben ein anderer. „Es kommt auch vor, dass dem Patienten unser Termin nicht recht ist, weil andere Verpflichtungen anstehen. Dann gehen wir eben ein weiteres Mal in die Spur“, so Stefanie Raue. „Jeder hat den Anspruch auf zwei Vermittlungsversuche.“

Stephanie Wesely

SZ-Lebensbegleiter Tipp:

Terminsuche im Selbsttest

Die Autorin nutzte das elektronische Kontaktformular. Von Chemnitz aus wurde nach einem Augenarzttermin gesucht. Da keine ärztlich bescheinigte Dringlichkeit bestand, wurde das entsprechend vermerkt. Nach Eingabe der E-Mail-Adresse erhält man eine sechsstellige Identifikations-PIN, die in das Formular einzutragen ist.

Nach dem Start der Suchfunktion gab es innerhalb eines Zeitfensters von drei Wochen 18 Termine bei drei Augenärzten in Kamenz – der früheste Termin bereits innerhalb einer Woche. Doch die Entfernung von Chemnitz beträgt 93 Kilometer. Im Umkreis von 50 oder gar 25 Kilometern konnte kein Augenarzt angezeigt werden, der noch freie Termine hat.

Die zweite Suche nach einem Hausarzt in Chemnitz war erfolgreicher: Zwei Ärzte mit insgesamt mehr als 20 Terminen im Umkreis von zwei bis drei Kilometern wurden angezeigt.

Auf https://eterminservice.de können Sie suchen!

Das könnte Sie auch interessieren

^