Suche
  1. Startseite
  2. /
  3. Wohnen & Garten
  4. /
  5. Neue grüne Mitbewohner
Schiff im Blütenmeer
Die Pflanzen aus der Sandskulpturen-Ausstellung im Freizeitpark Oskarshausen werden gegen eine Spende veräußert. Foto: PR

Neue grüne Mitbewohner

Manchmal ist selbst bei guter Pflege eine Topfpflanze nicht mehr zu retten. Grüner Nachschub kann, aber muss nicht teuer sein. 

Am 1./2. Juni veräußert der Freitaler Freizeitpark Oskarshausen (www.oskarshausen.de) mehrere Hundert Pflanzen, die noch bis Ende Mai die „BlütenWunder“-Kunstausstellung begrünt haben. Doch die ist nun vorbei und die Gewächse suchen ein neues Zuhause. Für eine empfohlene Spende ab fünf Euro werden Sukkulenten, Orchideen, Monstera und Farne im Eingangsbereich angeboten. Sie machen damit nicht nur sich eine Freude, sondern helfen ganz nebenbei auch noch dem Verein Sonnenstrahl, der sich in Dresden um krebskranke Kinder und deren Familien kümmert (www.sonnenstrahl-ev.org).

SZ-Lebensbegleiter-Tipp

Freizeitpark Oskarshausen: Burgker Straße 39, 01705 Freital. Geöffnet: Mi-So, 9-19 Uhr. Parkplätze sind vorhanden. Mit den ÖPNV aus Richtung Dresden zu erreichen: Buslinie A bis Freital/Platz des Friedens, dann mit Bus 66/166 bis Haltestelle Freital-Windberg. Aus Richtung Chemnitz, Freiberg, Berlin: Mit dem Zug bis Freital Deuben, dort in Bus 66/166 umsteigen.

Exquisite Züchtungen sind im Dresdner „Der Pflanzenladen“ zu haben. Foto: Katrin Koch

Wenn Sie in Freital nicht das Richtige gefunden haben oder Sie Beratung benötigen, welche Zimmerpflanze an welchem Standort am besten gedeiht, dann schauen Sie doch mal im Dresdner „Der Pflanzenladen“ vorbei. Das Geschäft ist ein wahrer Dschungel! In dem kleinen Laden auf der Leipziger Straße drängeln sich über 1000 Pflanzen 200 verschiedener Sorten. Hier finden sie alles – nur keine Alpenveilchen. Tony Wolf und sein Lebensgefährte Tom Schätzer haben sich auf ausgefallene Züchtungen mit raffinierten Blattmustern und -formen spezialisiert. Auch die lange und zu Unrecht verpönte Monstera entfaltet sich hier raumgreifend. Viele Pflanzensammler wurden Stammkunden, reisen für eine ausgefallene Grünpflanze selbst aus 200 Kilometer Entfernung an. Die teuerste kostet immerhin 600 Euro: ein großer Philodendron „Florida Beauty“ mit gelb-grünen Blättern. Eine buschige Alocasia mit samtweichen Blättern gibt’s für 150 Euro, eine Monstera „Thai Konstellation“ für 400 Euro. Doch es gibt auch Hingucker für zehn Euro. 

Die Dresdner Adresse für Pflanzenliebhaber. Foto: Katrin Koch

SZ-Lebensbegleiter-Tipp

„Der Pflanzenladen“: Leipziger Straße 210, 01139 Dresden. Geöffnet: Mi/Do 12-20 Uhr, Fr 19-21 Ur, Sa 12-16 Uhr. Onlineshop mit Pflegehinweisen: derpflanzenladen.com.

Egal, wo Sie eine Pflanze gekauft haben – ein Umzug bedeutet auch für Pflanzen Stress. Deshalb Pflanzen in den ersten zwei Wochen nicht umtopfen! An einem warmen und hellen (nicht sonnigen) Standort in Ruhe akklimatisieren lassen. Die Pflanze wird es Ihnen danken.

Das könnte Sie auch interessieren

Torte anschneiden

Oma oder „Best Ager“?

Oma oder "Best Ager"? Das ist für Gastautorin Angelika Hoyer die Frage.

Weiterlesen →

CDF Im Albertinum

C. D. Friedrich auf einen Blick

Der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich wird mit vielen Events und Austellungen gefeiert. Ein Überblick.

Weiterlesen →

Sekt Schloss Wackerbarth

Ganz diplomatisch!

Weinkenner Urich von Stipriaan schließt sich der Empfehlung für Botschaften an - und genießt einen Wackerbarth-Sekt

Weiterlesen →