Suche
  1. Startseite
  2. /
  3. Freizeit und Reisen
  4. /
  5. Alles Kästner, oder was?
Bronzeplatik von Erich Kästner als kleiner Junge, auf einer Mauer sitzend
Der junge Erich Kästner sitzt auf der Mauer des heutigen Erich Kästner Museums. Die Plastik schuf der Künstler Mathyas Vargas. Foto: PR/Dresden Marketing GmbH/Frank Exß

Alles Kästner, oder was?

Unterwegs auf den Spuren von Erich Kästner in Dresden  

Erich Kästner wurde am 23. Februar 1899 in Dresden geboren. In der Dresdner Neustadt verbrachte der Autor von „Emil & die Detektive“, „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Anton und Pünktchen“ seine Kindheit und Jugend. Die zu den größten noch erhaltenen Gründerzeitvierteln Europas zählende Äußere Neustadt lädt ein, sich auf die Spuren Kästners zu begeben und die Schauplätze seiner Kindheit zu erkunden. Zum 125. Geburtstag von Erich Kästner gibt es ein umfangreiches Festjahresprogramm, zu dem Dresdner wie auch Kästner-Fans aus der ganzen Welt eingeladen sind. www.dresden-kulturstadt.de

„Als ich ein kleiner Junge war“

Stecken Sie sich Kästners autobiographischem Kinderbuch „Als ich ein kleiner Junge war“ in die Tasche und erkunden Sie – vielleicht auch mit Ihren Enkelkindern – die Dresdner Neustadt. Ein guter Startpunkt ist die Königsbrücker Straße 66. Hier wurde der spätere Lyriker, Romancier, Kinder- und Drehbuchautor und Journalist im Februar 1899 in einer Mansardenwohnung geboren. An seinem Geburtshaus erinnert heute eine Gedenktafel an ihn. Auch in den Häusern Nummer 38 und 48 verbrachte Kästner einige Jahre seines Lebens.

Folgen Sie der Königsbrücker Straße Richtung Elbe zum Albertplatz. In der Antonstraße 1 treffen Sie den jungen Erich Kästner „persönlich“, auf der Gartenmauer sitzend, die zur Villa seines begüterten Onkels und Pferdehändlers Franz Augustin gehörte. Von Hier aus schaute Erich dem Treiben auf dem Albertplatz zu. Das Bronzedenkmal schuf der in Berlin lebende Künstlers Mátyás Varga.

Die restaurierte Villa von Kästners Onkel beherbergt seit 2000 das Erich Kästner Museum (Geöffnet: So/Mo/Do/Fr10-17 Uhr, Mi 12.30-17 Uhr, Eintritt: 6/4 Euro). Die Ausstellungsarchitektur des sogenanten „micromuseums“ ist weltweit einzigartig. Besucher können in vielen kleinen Schubladen mit Zeitungsartikeln, Briefen und Fotos stöbern und sich so in Kästners Leben und Werk vertiefen. Die Schubladen sind in vier Farben eingeteilt, die je für eine andere Facette des Autors stehen. Mit unterschiedlichen Angeboten, wie der Erich Kästner-Schreibwerkstatt für junge Nachwuchsautoren, der Erich Kästner-Rallye für Schulklassen oder dem jeweils im Februar stattfindenden Erich Kästner-Museumfestival hält das Museum Kästner und dessen Werk lebendig. www.erich-kaestner-museum.de

In der Dreikönigskirche an der Hauptstraße wurde Erich Kästner getauft und konfirmiert. In der 4. Bürgerschule in der Tieckstraße ging er zur Schule – Kästner war ein Musterknabe mit nur Einsen auf dem Zeugnis. Im Neustädter Turn- und Sportverein in der Alaunstraße absolvierte der junge Kästner seine ersten Turnübungen. Die Turnhallen wurden im Krieg zerstört und das Kulturentrum „Scheune“ errichtet. In der Gaststätte „Sibyllenort“ an der Königsbrücker Straße, Ecke Jordanstraße kaufte Kästner einst Bier für das Einstandsfest seiner Mutter als Friseurin. Eine bronzene Statue am Albertplatz, Ecke Alaunstraße zeigt den für Kästner so typischen Hut und 39 Bücher, von denen jedes für eines seiner Werke steht. Eine Kaffeetasse erinnert an seine schöpferischen Stunden im Kaffeehaus, das Whiskyglas symbolisiert die Vorliebe seiner letzten Lebensjahre. Nur wenige Meter weiter zeigt ein großes Porträt am Haus der „Kästner Passage“ den bekannten Dresdner Autor.

Ein Hotel als Hommage an Kästner

Das motel one „Hotel Dresden Palaisplatz“ lädt ein, die lebendige Dresdner Neustadt auf Kästners Spuren zu erleben. Das gesamte Hotel ist auf Kästner fokussiert. Ein Bildnis von Kästner begrüßt die Hotelgäste bereits an der Rezeption, während in der Bar Kästners Weisheiten auf kreative Art in Szene gesetzt sind. Regale voller Bücher und bequeme Sessel in der One Lounge machen es den Gästen leicht, ganz in Kästners Welt einzutauchen. https://www.motel-one.com/de/hotels/dresden/hotel-dresden-palaisplatz/.

Kästner im Theater

Das tjg. theater junge generation ist geradezu prädestiniert dafür, Kästners Werke für die Bühne zu inszenieren. Im großen Jubiläumsjahr 2024 kommt ab 1. April Kästners „Fabian oder der Gang vor die Hunde“ zu Aufführung, bei der das Publikum auf einer fahrenden Drehbühne sitzt. Kästners Großstadtroman  spielt im Berin des Jahres 1931, in der aufgeheizten Atmosphäre einer Krisenzeit, am Vorabend eines fatalen politschen Umbruchs. 1933 landet Kästners Roman in der Flammen der Bücherverbrennungen durch die Nazis. www.tjg-dresden.de

Die Serkowitzer Volksoper plant am 19. Juni die Uraufführung von „Kennst du das Land, wo die Optionen blühn?“ in der Saloppe. „Da steht ja der Kästner!“ feiert am 5. Juli im Theaterkahn „Dresdner Brettl“ Premiere.

Kästner geht unter die Haut

Das Tattoostudio Erika & Kurt im Dresdner Barockviertel hat zu Ehren von Erich Kästner Tattoos entwickelt, die man sich stechen lassen kann. Alternativ für die Enkelkinder gibt es Tattoo-Aufkleber.  https://erika-und-kurt.de/

Kästner im Kulturpalast

In der Zentralbibliothek (geöffnet Mo-Sa 10-19 Uhr) können Sie Illustrationen zu Kästner von Isabel Kreitz und Ulrike Möltgen sowie die Ausstellung „Lieschen Neumann will Karriere machen“ bis 23. März besuchen. www.bibo-dresden.de

Kästner in den Technischen Sammlungen

Die Technischen Sammlungen in der Junghansstraße warten im Museumskino mit einer Filmreihe „Der unsichtbare Bürger“ auf, die Kästner als Drehbuchautor gewidmet ist. Termine: 22. März („Liebe will gelernt sein“, 1963), 5. April („Alles über Eva“, 1950), 19. April („Münchhausen“, 1943). Beginn jeweils 19.30 Uhr. Eintritt:6/5 Euro. www.tsd.de

Weitere Informationen:

„Auf den Spuren von Erich Kästner“ von Matthias Stresow, Sandstein Verlag Dresden, ISBN 978-3-96495-140-3. Am besten zu bestellen bei www.sandstein-dresden.de oder im Erich Kästner Museum zu erwerben.

„Als ich ein kleiner Junge war”, Autobiographisches Buch von Erich Kästner für Kinder und Erwachsene mit vielen Bezügen zu seiner Heimatstadt Dresden und die Region.

Führungen für Einzelpersonen und Gruppen zu Erich Kästner bieten unter anderem an www.igeltour-dresden.dewww.elblandtours.de und www.dresdens-heimliche-mitte.de

Das könnte Sie auch interessieren

Straßenschilder

Was kann der neue Bundes-Klinik-Atlas?

Der Bundes-Klinik-Atlas versteht sich als Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Krankenhauses.

Weiterlesen →

Rucksack am Wegesrand

Auf Schusters Rappen

Der 13. Sächsische Wandertag lockt mit 22 Wanderungen ins Erzgebirge.

Weiterlesen →

Frau steigt mit Rollator in Bus

Rollator-Training für Bus und Bahn

Das Cossebauder ASB-Begegnungs- und Beratungszentrum lädt zum Mobilitätstraining ein.

Weiterlesen →