Suche
  1. Startseite
  2. /
  3. Freizeit und Reisen
  4. /
  5. Gemeinschaft, Gesang und Engagement...
Eine Gruppe Seniorinnen und eine Betreuerin im weißen Kittel hat für das SZ-Lebensbegleiter-Foto Platz genommen. Im Vordergrund leuchten auf einem Adventskranz die roten Kerzen. Foto: Malteser
Ursula Zyat (l.) freut sich über die fröhliche Adventsrunde. Sie ist von Anfang an Gast im „Treffpunkt Prager Zeile“ und kennt die dortige Malteser-Mitarbeiterin Anke Herzog (M.) gut. Foto: Malteser

Gemeinschaft, Gesang und Engagement gegen Alterseinsamkeit

Dresden – Draußen vor der Tür herrscht Betriebsamkeit. Eine große Masse schiebt sich über die Prager Straße. Viele der Passanten eint die Suche nach einem passenden Geschenk, denn Weihnachten steht vor der kurz bevor.

Drinnen ist es besinnlicher. In Dresdens Altstadt, im „Treffpunkt Prager Zeile“, hat eine Gruppe älterer Gäste hat Platz genommen – in einem Raum, der festlich geschmückt ist. Tannenbaum, Adventskranz und weihnachtliche Figuren sorgen für Vorfreude und Gemütlichkeit. Die Gäste können diese schöne Stimmung gut gebrauchen. Sind doch viele der älteren Menschen, die in diese Seniorenbegegnungsstätte kommen, alleinstehend. Ihre Kinder, sofern vorhanden, wohnen in anderen Orten. So mancher Freund ist längst verstorben. Zu Hause schmücken? Viele Senioren haben dazu längst keine Lust mehr und erfreuen sich umso mehr am „Treffpunkt Prager Zeile“. Hier haben sich Singles getroffen, die ihre Geschichten vergangener Jahrzehnte teilen und so wundert’s nicht, dass zwischen Tassen dampfenden Kaffees und zarten Kuchendüften so mancher Schwank hin und her tanzt und das Herz des Seniorencafés höher schlagen lässt. Wenn dann noch Weihnachtslieder gesungen werden, verwebt sich das bereits gelebte Leben zu einem harmonischen Melodieensemble. Gelächter, Erinnerungen und geteilte Augenblicke, das ist die beste Medizin gegen Alterseinsamkeit.

Während draußen vor der Tür Eile geboten ist, verliert sich im „Treffpunkt Prager Zeile“ die Zeit in liebevollen Gesprächen. Es ist eine Oase der Gemeinschaft, wo jedes Lächeln eine Brücke zu neuen Freundschaften baut. Ob Stammgast oder Neuling, schnell wird klar: Hier ist Jeder willkommen.

Stimmgewaltige Gemeinschaft: Fröhliches Singen und Herzlichkeit im „Treffpunkt Prager Zeile“

Die weit über 80-Jährigen genießen selbst gebackenen Kuchen und Kekse. Für den vorweihnachtlichen Nachmittag im Seniorencafé sind sie aus der der nahen Umgebung gekommen und halten nun Liedhefte in der Hand. Denn jetzt steht „Fröhliches miteinander Singen“ auf dem Nachmittagsprogramm. Unwichtig, ob Töne getroffen werden – es wird aus voller Kehle geträllert. Denn auch an diesem Adventsnachmittag ist klar: Die Gemeinschaft steht im Vordergrund. „Sie ist mehr wert, als alles andere“, sagt Ursula Zyat, „Deshalb komme ich so gerne hierher.“

Nicht jeder Sänger hält sich streng an die Textvorgabe. Es werden auch schon mal unterschiedliche Versionen gegeben. Halt so, wie man es schon sein Leben lang kennt. Und das sorgt zwischen den Weihnachtsmelodien für herzhafte Lacher. Auch das ist ein schönes Gruppengefühl.

Ursula Zyat gehört zu dieser fröhlichen Senioren-Gruppe. Sie ist Ur-Sächsin und lebt seit ihrem 16. Lebensjahr in Dresden. Die Dame hat mehr als 20 Jahre bei UNICEF gearbeitet und wird im Januar ihren 86. Geburtstag feiern.

Ursula Zyat besucht von Anfang an den „Treffpunkt Prager Zeile“ und stimmt an diesem Adventsnachmittag die Lieder mit kräftiger Stimme an.

„Niemand wird gezwungen, hier zu sein. Wir können vorbeikommen, so wie wir uns gerade fühlen“, sagt sie. Besonders wertvoll ist ihr, dass die Gemeinschaft sich immer wieder gegenseitig Mut macht und aufeinander achtet. Das ist wie zu Hause: „Da sieht man auch, wenn bei der Nachbarin das Essen erwartet wird und die Tür dafür nur leicht geöffnet ist, und weiß: Es geht ihr gut.“ Aufeinander zu achten, das ist wichtig und so ist man gemeinsam weniger allein. Wie im Seniorencafé „Treffpunkt Prager Zeile“.

Laut Statistik gehörten 26,6 Prozent der Gesamtbevölkerung Sachsens im Jahr 2022 zur Generation 65+. Das ist mehr als eine Million (1 088 268) Senioren im Alter von 65 Jahren und älter. Wobei die Frauen mit 57,1 Prozent in der Überzahl waren.

Auch das gehört zur Wahrheit: Frauen werden oftmals älter als Männer und vertreten somit auch überdimensional den Kreis der Senioren-Singles. Und noch eine untrügliche Aussicht gibt es – die Senioren werden zunehmend einen größeren Teil der Bevölkerung ausmachen. Auch das belegt die Statistik der Sächsischen Staatzkanzlei. So hat sich in den Jahren 1990 bis 2022 die Zahl der Senioren in Sachsen um knapp 337 258 erhöht. Das entsprach einem Anstieg um 44,9 Prozent – Tendenz steigend.

Für die Politik ist das eine große Herausforderung. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat sich deshalb vor allem des Themas „Alterseinsamkeit“ angenommen. Ihr Ministerium unterstützt sachsenweit zahlreiche Projekte – auch außerhalb der sächsischen Landesgrenzen. Denn Alterseinsamkeit kennt keine Grenzen. So stand die Ministerin beispielsweise 2022 eine Stunde am Telefon des Netzwerks Silbernetz für das Thema Einsamkeit im Alter für Gespräche zur Verfügung. Silbernetz schenkt einsamen, älteren Menschen am Silbertelefon ein offenes Ohr. SZ-Lebensbegleiter berichtete in seinem Beitrag „Einfach mal reden“ über diese Arbeit.

Soziales Ehrenamt: Besuchs- und Begleitungsdienste

Bundesweit ist der Malteser Hilfsdienst mit mehr als 52 000 ehrenamtlichen und 33 300 hauptamtlichen Mitarbeitern caritativ tätig. Allein in Sachsen, Südbrandenburg und Ostthüringen sind die Malteser mit mehr als 50 Standorten in 28 Städten vertreten.

Fast 2 000 hauptamtliche und rund 950 ehrenamtlich Mitarbeitende sind hierbei für den Hilfsdienst aktiv. Sie engagieren sich in den verschiedensten Bereichen, vor allem auch in den ehrenamtlichen Sozialdiensten, wie dem Besuchs- und Begleitungsdienst oder dem Ambulanten Hospizdienst. Die Würde des Menschen ist die Basis für allen Handelns, so das Selbstbild. Das gilt vor allem auch für die ehrenamtlichen sozialen Diensten. Hier kümmern sich qualifizierte Ehrenamtliche um alte, kranke und einsame Menschen. „Sie begleiten im Alltag, zu Hause und in stationären Einrichtungen. Die Malteser möchten Lebensqualität und Lebensfreude schenken, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichen und ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden unterstützen“, teilt der Verein mit.

Zu den Besuchs- und Begleitungsdiensten der Malteser zählen verschiedene Projekte und Dienste, wie etwa das AGAHTE-Projekt in Altenburg, das Demenzcafé Café Malta, Seniorencafés, der IT-Seniorentreff, Wärmestube, Kontakt- und Begegnungsstätte, Hauswirtschaftliche Hilfen oder der Besuchs- und Begleitungsdienst (BBD) beziehungsweise Telefonbesuchsdienst (TBD). Auch der der Mobile Einkaufswagen gehört dazu. SZ-Lebensbegleiter berichtete unter dem Titel „Leipzig startet Pilotprojekt: ‚Malteser Mahlzeitenpatenschaften‘“ darüber.

Mit ihren Besuchs- und Begleitungsdienst (BBD) möchten die Malteser Licht in den Alltag einsamer Menschen bringen. Deshalb besuchen Ehrenamtlichen alte Menschen zu Hause und in Altenhilfeeinrichtungen. Sie haben ein offenes Ohr und gehen mit viel Einfühlungsvermögen auf die persönliche Lebenssituation der älteren Menschen ein. „Wir bieten Raum für die persönlichen Bedürfnisse, für die Lebensgeschichte und das aktuelle Befinden“, sagt der Verein. Dazu gehören auch kleine Handreichungen im Alltag, ein Spaziergang ins Grüne, ein Besuch im Stadtcafé bereiten Lebensfreude und stimmen zuversichtlich. Und dazu gehören auch Seniorencafés wie der „Treffpunkt Prager Zeile“ in Dresden. Dass dieses Engagement fruchtet, zeigen die Worte der Seniorencafé-Besucherin Ursula Zyat, die sehr zufrieden sagt: „In unserem Café schließen wir neue Bekanntschaften und werden gemeinsam alt.“

Der „Treffpunkt Prager Zeile“ in Dresden

Das Soziale Ehrenamt der Malteser umfasst in Sachsen, Südbrandenburg und Ostthüringen mehr als 25 Angebote an insgesamt 12 Standorten. Dazu gehören Dresden, Leipzig, Chemnitz, Bautzen, Görlitz, Cottbus, Lübbenau, Hoyerswerda, Altenburg, Annaberg, Neustadt und Pirna. In Summe sind etwa 330 Ehrenamtliche im Sozialen Ehrenamt engagiert. 

Allein in Dresden sind rund 50 Ehrenamtliche aktiv. Sie fahren im Mobilen Einkaufswagen mit Senioren einkaufen oder sie treffen im Rahmen des Besuchs- und Begleitungsdienstes regelmäßig etwa 60 Menschen.  

Hilfe gegen Alterseinsamkeit

Seniorenbegegnungsstätten sind ein sozialer Treffpunkt. Sie helfen gegen Alterseinsamkeit. So bietet etwa die Malteser Seniorenbegegnungstätte „Treffpunkt Prager Zeile“ Raum und Rat für den Erhalt der Selbstständigkeit, mehr Lebensqualität und Lebensfreude. Hier stehen Austausch und Begegnungen. Damit das auch gut funktioniert, dafür sorgt die feste Mitarbeiterin Anke Herzog. Sie ist während der Öffnungszeiten die Ansprechpartnerin und wird tatkräftig je nach Veranstaltung von Ehrenamtlichen oder Absolvierenden des Freiwilligen Sozialen Jahrs unterstützt. 



Das passende für den Advent

Vor dem Fest ist nach dem Fest. Warum also nicht schon mal in einem Buch stöbern und sich inspirieren lassen – für die nächste Adventszeit. Kurzentschlossene finden zudem ganz sicher die eine oder andere Anregung für ein Geschenk, eine hübsche Dekoration oder ein leckeres Rezept – zur Weihnachtszeit. Das alles steckt im großen Landlust Weihnachtsbuch und wir verlosen zwei Exemplare. Zugegeben: Bis Weihnachten ist es nicht mehr lang. Aber dieses hübsche Buch ist immer ein guter Begleiter, vielleicht auch für nächstes Jahr im Seniorencafé.

Das große Landlust Weihnachtsbuch (LV.Buch im Landwirtschaftsverlag, 32 Euro) ist 288 Seiten dick und hinter dem Hardcover mit Leinen- und Goldprägung stecken jede Menge Bastel- und Dekoideen, Rezepte und stimmungsvolle Lieder und Gedichten. Ganz sicher wird Euch dieses Buch auch durch die nächsten schönsten Zeiten eines Jahres begleiten.

Zwei Exemplare verlosen wir hier. Beantworten Sie die Frage: Wie heißt der Verlag, der dieses Buch herausgebracht hat? 

Schreiben Sie uns Eure Antwort an den Lebensbegleiter [email protected]. Stichwort: Weihnachten. Wir benachrichtigen die Gewinner per Mail.

Viel Glück und eine schöne Weihnacht!

SZ-Lebensbegleiter Tipp:

Angebote im „Treffpunkt Prager Zeile“

•          Spielenachmittage

•          Seniorensport

•          Seniorencafé

•          Bingo

•          Kreatives Gestalten

•          Kochen und Backen

•          Mittagstisch

•          weitere Workshops und Veranstaltungen und vieles mehr

Öffnungszeiten: 

Montag, Dienstag 10-16 Uhr 

Mittwoch: Geschlossen 

Donnerstag 10-16 Uhr 

Freitag 10-13 Uhr

Kosten:

Mitgliedschaft oder 5 Euro pro Veranstaltung (Kostenabrechnung über Entlastungsbetrag/Verhinderungspflege)

Schnupperstunden sind jederzeit möglich und kostenfrei!

Adresse:

Malteser Hilfsdienst e.V. | Treffpunkt Prager Zeile, St. Petersburger Straße 32, 01069 Dresden

Ansprechpartnerin:

Anke Herzog

Telefon:

0170 / 348 65 09

Das könnte Sie auch interessieren

Straßenschilder

Was kann der neue Bundes-Klinik-Atlas?

Der Bundes-Klinik-Atlas versteht sich als Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Krankenhauses.

Weiterlesen →

Rucksack am Wegesrand

Auf Schusters Rappen

Der 13. Sächsische Wandertag lockt mit 22 Wanderungen ins Erzgebirge.

Weiterlesen →

Frau steigt mit Rollator in Bus

Rollator-Training für Bus und Bahn

Das Cossebauder ASB-Begegnungs- und Beratungszentrum lädt zum Mobilitätstraining ein.

Weiterlesen →