Suche
  1. Home
  2. /
  3. Unterhaltung & Freizeit
  4. /
  5. Clever fit – auch...

Clever fit – auch im Alter

SEniorin im Fitnessstudio
Für ein Training im Fitnessstudio ist niemand zu alt - sportliche Senioren wie Karin Richter in Pirna machen es vor. Foto: SZ/ Veit Hengst

PIRNA – Die Erkenntnis war hart, aber wichtig: „Du bist zu fett“, sagte sich Anica, als sie mal wieder mit Chipstüte durch die Wohnung lief und dabei an dem Spiegel im Flur vorbeikam, der immer die Wahrheit sagt. An diesem Tag vor zwei Jahren beschloss die damals 19-Jährige, dass es so nicht weitergehen kann. Sie wohnte damals in Leipzig, wog 118 Kilogramm und wusste kaum etwas mit sich anzufangen. Eine Ausbildung zur Fliesenlegerin war gerade gescheitert.

Zwei Jahre später hat sich Anica halbiert, 60 Kilogramm abgenommen. Statt Pizza isst sie jetzt Salat, fastet 20 Stunden am Tag. Und sie macht Sport. Viel  Sport.

An diesem Dienstagmorgen begrüßt sie im Fitnessstudio Clever Fit in Pirna sieben Seniorinnen und Senioren zum Kurs „Bauch und Beine“. Die rüstigen Rentner wissen längst Bescheid, wie das hier läuft. Von den Haken an der Wand holt sich jeder eine rote Matte und sucht sich einen Platz. Zwei Teilnehmerinnen fehlen noch. „Leute!“, ruft Ingrid ungeduldig. Mit ihren 81 Jahren ist sie die Älteste in der Runde, sieht aber locker 15 Jahre jünger aus. „Sie trainiert besser als viele 20-Jährige“, sagt Anica, schaut noch kurz auf ihren kleinen Spickzettel, und dann geht es auch schon los. „Kommst du runter?“, fragt eine Frau ihre Sitznachbarin. „Runter schon, aber nicht wieder hoch“, antwortet die. Beide müssen lachen.

Die erste Übung namens „doppelter Kreuz-Crunch“ hat es bereits in sich. In Rückenlage werden abwechselnd und entgegengesetzt ein Bein und ein Arm nach oben gereckt. Auf einer digitalen Anzeige über der Spiegelwand laufen währenddessen rote Zahlen im Countdown nach unten. Ein lauter Piepton signalisiert: kurze Pause.

Auch der „Marienkäfer“ im Anschluss zieht voll in den Bauch rein, die Sit-ups sowieso. „So wenig Schwung wie möglich“, fordert Anica. Erste Schnaufer und  Stöhner sind zu hören. Die Runde wird mit einem zünftigen Unterarmstütz abgeschlossen, im Fachjargon auch Plank genannt. Es folgen eine zweite und eine dritte Runde. Auch wenn die Sit-ups irgendwann schwerer fallen, beschwert sich niemand. Sie alle wollen es ja so. Sie sind gekommen, um fit zu werden oder fit zu bleiben.

Längst haben Fitnessstudios ihr früheres Image als „Muckibuden“ verloren. Inzwischen trimmen sich hier alle Teile der Gesellschaft, vom Schüler bis zur Seniorin. Fast elf Millionen Deutsche sind laut einer Studie des Arbeitgeberverbands deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) Mitglied in einem  Fitnessstudio, zum Stand Juni 2023. Im Jahr 2019 waren es sogar schon mal einige mehr, aber dann kam Corona und versetzte dem Fitnessboom einen gehörigen Dämpfer. Die Zahlen brachen ein, steigen seit dem Ende der Pandemie jedoch wieder stark an. Während kleine Studios verschwanden, gingen die großen Ketten wie McFit, FitX und Clever Fit als Gewinner aus der Krise hervor. Im Jahr 2022 erwirtschaftete die Fitnessbranche in Deutschland fast fünf Milliarden Euro Umsatz – eine Milliarde mehr als zehn Jahre zuvor. Das wachsende Bewusstsein für Gesundheit und Fitness treibt die Menschen in Scharen in die Studios. Experten sprechen bereits von einem Bewusstseinswandel, einer Renaissance der Leibesübungen.

Im Clever-Fit-Studio in Pirna trainieren an diesem Morgen etwa zwei Dutzend Mitglieder. Der erste Schwung an guten Jahresvorsätzen aus dem Januar und Februar ist vorüber. Dennoch können es nachmittags und abends schnell mal über 50 Sportler gleichzeitig werden.

Die Seniorengruppe dehnt gerade brav ihre Körper, um sich bei ihnen für die vorangegangenen Strapazen zu bedanken. Auch Anica sieht zufrieden aus. Die 21-Jährige arbeitet jetzt 30 Stunden in der Woche als Trainerin, hat in den vergangenen Monaten die nötigen Lizenzen gemacht. „Erst dachte ich, ich könnte nur mit einem Minijob einsteigen, aber Dennis hat mir von Anfang an vertraut“, sagt sie.

Dennis Conrad ist der Chef hier. Er hat das Fitnessstudio, das früher mal als Supermarkt zwischen Kuhweiden und Plattenbauten am Rande von Pirna errichtet wurde, 2018 übernommen. Damals war er gerade 22 und der jüngste Lizenznehmer von Clever Fit, einer Kette mit derzeit rund 500 Filialen in Deutschland und halb Europa. Nach dem Corona-Loch konnte er seine Mitgliederzahl in Pirna innerhalb kurzer Zeit mehr als verdoppeln.

Allerdings sei das kein Selbstläufer gewesen, wie er betont. „Jeden Euro, den ich verdiene, stecke ich hier ein“, sagt der inzwischen 29-jährige ausgebildete Sport- und Fitnesskaufmann. Fast 100 Fitnessgeräte stehen seinen Kunden auf rund 1.000 Quadratmetern Studiofläche zur Verfügung. Gerade erst sind 15neue angeliefert worden. Genutzt werden können sie an sieben Tagen der Woche 24 Stunden lang. Preislich gehört Clever Fit nicht mehr zu den Discountern, eher zur Mittelklasse. Im Jahresabo kosten zwei Wochen bei Dennis 19,95 Euro. Es gibt auch Tageskarten für 12,50 Euro. Bei den Pauschalen ist dann alles dabei: Trainingsplan, 20 Minuten Solarium am Tag, Getränkeflatrate und seit neuestem auch die Duschen.

Im vergangenen Jahr hat Dennis die Fassade komplett erneuert lassen. Im Foyer liegen Paneele für eine Solaranlage bereit, die in den kommenden Monaten installiert werden soll, genauso wie die Klimaanlage. Im Sommer kann es hier drin sonst ganz schön warm werden.

Jetzt, Anfang März, herrscht dagegen ein prima Klima. Nicht nur in der Luft, auch zwischenmenschlich. Abgesehen vom Bauch-Kurs macht hier jeder sein Ding, und doch sind irgendwie alle in der Lust verbunden, sich zu bewegen und ihre Muskeln in Schwung zu bringen. Der stark tätowierte Brustpresser, die Damen auf den Ergometern und der Mann, der seit mindestens einer Dreiviertelstunde tapfer eine Treppe nach oben steigt. „Eine Stunde Stairmaster auf Stufe 5 verbrennt 1.108 Kalorien“, weiß Anica.

„Die Gesellschaft hat höhere Ansprüche an Fitnessangebote, und wir passen uns der Nachfrage an“, sagt Dennis. Der Schüler wolle immer noch seinen Bizeps aufpumpen, daran habe sich nichts geändert. In der Männerumkleide hängt Arnold Schwarzenegger an der Wand. Gleichzeitig wollen aber auch Senioren ihre Rückenschmerzen loswerden und Handwerker ihre muskulären Dysbalancen mit gezieltem Krafttraining in den Griff bekommen. „Dafür braucht es Flexibilität und mehr Bildung der Trainer“, sagt Dennis. „Reha, Abnehmen und Muskelaufbau, das geht heute alles an einer Maschine. Diese Möglichkeiten gab es vor 20Jahren einfach noch nicht, und ich bin lieber Vorreiter und mache dabei vielleicht ein paar Fehler.“

Offensichtlich geht der Trend weg von Hantelstangen und klackernden Gewichten, hin zum „E-Gym“, einer Sammlung von Hightech-Fitnessgeräten, denen nur ein Armband präsentiert werden muss, damit sie wissen, wen sie vor sich haben. Mit einem leisen Surren passt sich das Gerät automatisch der Größe des Nutzers an und merkt sich, welche Belastung er meistern kann und wofür er überhaupt trainiert. Vor der ersten Einheit im E-Gym-Bereich sind lediglich einige Messungen nötig. Innerhalb weniger Sekunden stehen Größe, Gewicht, Körperfettanteil, Wasserhaushalt und Muskelstruktur fest. Daraus wird das biologische Alter ermittelt, ein gnadenloses Urteil, das allein schon als Motivationsspritze dienen kann. Er dürfte niemanden überraschen, wenn der Computer auch die Lieblingsmusik erraten und das Sterbedatum vorausberechnen könnte.

„Onboarding“ heißt dieser Anmeldeprozess heutzutage. Von jetzt an übernehmen die Geräte das Training von ganz allein, also mal abgesehen von der Anstrengung selbst. Im adaptiven Modus reagiert das Gerät sogar darauf, wenn dir die Kraft ausgeht, und verringert für den Moment die Belastung, nur um sie wenig später wieder hochzufahren.

Wer beispielsweise den „Beinstrecker der Hölle“ nutzen möchte, wie Anica ihn liebevoll nennt, der sieht auf dem Bildschirm vor sich eine Reihe von gelben Punkten in unterschiedlicher Höhe. Wie bei einem Computerspiel müssen die Punkte durch Bewegungen im richtigen Rhythmus abgeräumt werden. Das macht erst Spaß, lässt dann aber auch rasch die Oberschenkel brennen. „Los, da geht noch was!“, ruft Anica. „Ich liebe es, die Leute zu striezen, damit sie dasMaximum aus sich rausholen können.“

Unterdessen füllt sich Thomas gerade seine Zwei-Liter-Flasche an der Getränkebar auf. Als Geschmacksrichtung wählt er Multivitamin. Zur Auswahl hätten auch Apfel-Kirsch und Grapefruit gestanden. „Anfangs wurde dieses E-Gym ja noch belächelt“, sagt der Mann mit dem kahlen Kopf und den gestählten Oberarmen, „aber man muss sagen, das hat sich durchgesetzt“.

Thomas war früher mal in der Bodybuilding-Szene aktiv und fängt gerade erst wieder an. An seiner Seite hat der 41-Jährige seine 29-jährige Frau Jenny. Die Kinder sind im Kindergarten und in der Schule. Mindestens vier Stunden wollen die beiden heute bleiben, alles mal ausprobieren und sich gegenseitig pushen.Ganz nebenbei bleibt Jenny auch Zeit, um sich entspannt mit dem Handy in der Hand auf dem Laufband den angestrebten 10.000 Schritten zu nähern. „Unser Plan ist, dass die Frau dreimal in der Woche herkommt und ich fünfmal“, sagt Thomas. „Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier einfach unschlagbar.“

Vielleicht überzeugt das ja auch Michael, den selbstständigen Metallbauer mit den Tunnelohrringen. Der 37-Jährige ist zwischen zwei Kundenterminen zum Probetraining vorbeigekommen. „Nachher werde ich online den Vertrag unterschreiben“, verspricht er Anica. Er habe jetzt fünf Jahre lang fast nichts gemacht, also bis auf die obligatorischen 100 Liegestütze am Tag. „Es wird Zeit, dass wieder mal was geht.“

Dasselbe denkt sich Karin, die gleich nebenan wohnt und etwas unrund läuft. Die 84-Jährige erholt sich noch von einer Hüft-Operation. Ein Jahr lang ist sie an Krücken gegangen und jetzt mitten in der Reha. „Ich muss was machen und bin nicht zum Spaß hier“, sagt sie, während sie 33 Kilogramm Gewicht an der Beinpresse einstellt und damit gerade so zurechtkommt. „Ich will wenigstens das erhalten, was ich habe. Muckis brauche ich keine mehr.“ 

Nach ihrer Hüft-Operation will Karin Richter im Fitnessstudio so langsam wieder in die Gänge kommen. Zum Glück wohnt die 84-Jährige fast nebenan.

Von Henry Berndt

Das könnte Sie auch interessieren

Rund um die Uhr zum Arzt

Rund um die Uhr zum Arzt

Videosprechstunde, Online-Kurse, Pflegehilfe: Was Kassen im Internet bieten – und was das mit Corona zu tun hat. Die Gesundheitswelt wird digital – langsam, aber sicher.

Zum Artikel »