Suche
  1. Startseite
  2. /
  3. Gesundheit & Pflege
  4. /
  5. Unabhängige Patientenberatung
Seniorin holt sich Rat am Telefon.
Sind Ihnen medizinische Fachbegriffe fremd, hilft ein Anruf bei der Stiftung Unabhängige Patientenberatung. Foto: AdobeStock

Unabhängige Patientenberatung

Die neu gegründete Stiftung Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) berät seit 1. Mai in gesundheitlichen sowie gesundheitsrechtlichen Fragen kostenfrei am Telefon.

Die Beratung erfolgt dabei völlig unabhängig von Einflüssen Dritter und orientiert sich ausschließlich an den Bedürfnissen der Ratsuchenden. Bis zum Aufbau der gesetzlich vorgesehenen regionalen Beratungsstellen erfolgt das Beratungsangebot zunächst ausschließlich per Telefon. Dafür stehen derzeit etwa 40 qualifizierte und langjährig erfahrene Beratungskräfte zur Verfügung, die auf umfangreiche Datenbanken mit fachspezifischen Informationen zurückgreifen können.

Die telefonische Beratung ist komplett anonym und jeweils Montag, Dienstag und Donnerstag von 09.30-12.00 Uhr und von 15.00-17.00 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 09.30-14.00 Uhr unter der kostenfreien Beratungsnummer 0800 0117722 erreichbar.

Die Stiftung Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) ist eine gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Ratsuchende umfassend über gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Fragen zu informieren, zu beraten und zu überlegen, welche Schritte sie als nächstes unternehmen können.

Die Beratung umfasst:

  • Arzneimittel und pharmazeutische Beratung
  • Befunderläuterung, Erläuterung medizinischer und rechtlicher Begriffe 
  • Behandlungsfehler
  • Kranken- und Pflegeversicherungsfragen
  • Gesundheitsinformationen und geeignete Anlaufstellen im Gesundheitswesen finden
  • Unterstützung bei Entscheidungsprozessen
  • Vorbereitung auf Arztbesuche, um zielgerichtet Fragen zu stellen
  • Patientenrechte 
  • Psychotherapie und psychosoziale Unterstützung
  • Politik und Öffentlichkeit werden auf Probleme im Gesundheitswesen hingewiesen, die in der Beratung auffallen. Sie tragen also mit Ihren Fragen zu einer Verbesserung des Gesundheitssystems bei.  

Die Beratung umfasst nicht:

  • Das Erstellen von Diagnosen. 
  • Sie beurteilt nicht, ob bestimmte Behandlungen oder Untersuchungen für Sie geeignet sind. Sie gibt keine Zweitmeinungen ab.   
  • Keine Empfehlung einzelner einzelnen Arztpraxen, Krankenhäuser, Rechtsanwaltskanzleien oder anderer Einrichtungen.  
  • Nicht zu allen Themen liegen (fach)ärztliche Informationen vor. Die Berater sind keine Experten für spezialisierte medizinische Fragestellungen.   
  • Keine Vermittlung von Arztterminen. 
  • Keine Prüfung von Arztrechnungen.
  • Keine rechtliche Vertretung – weder gerichtlich noch außergerichtlich.

Ziel der Stiftung sind die Erweiterung ihrer Beratungskapazitäten und der Aufbau eines Netzes regionaler Beratungsstellen. Weitere Formen der Beratung (Face-to-Face, Chat oder andere schriftliche Formate) sollen später die telefonische Beratung ergänzen. Infos unter www.patientenberatung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Torte anschneiden

Oma oder „Best Ager“?

Oma oder "Best Ager"? Das ist für Gastautorin Angelika Hoyer die Frage.

Weiterlesen →

CDF Im Albertinum

C. D. Friedrich auf einen Blick

Der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich wird mit vielen Events und Austellungen gefeiert. Ein Überblick.

Weiterlesen →

Sekt Schloss Wackerbarth

Ganz diplomatisch!

Weinkenner Urich von Stipriaan schließt sich der Empfehlung für Botschaften an - und genießt einen Wackerbarth-Sekt

Weiterlesen →