Suche
  1. Startseite
  2. /
  3. Ratgeber und Vorsorge
  4. /
  5. Neues Modellprojekt für Sachsen
Drei Haie im Business Outfit als Schuldeneintreiber
Für Geldhaie scheinbar eine leichte Beute: Immer mehr Deutsche sind überschuldet. Kostenfreie Beratung kann Abhilfe schaffen. Foto: AdobeStock/Michael

Neues Modellprojekt für Sachsen

Sachsen – Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland sind überschuldet. Ältere Menschen sind im Vergleich zu jüngeren Altersgruppen zunehmend betroffen. Aber was bedeutet eigentlich Überschuldung? Ein Privathaushalt gilt als überschuldet, wenn das Einkommen nicht ausreicht, um die Lebenshaltungskosten und Rechnungen zu begleichen. Gründe hierfür gibt es viele: Tod des Lebenspartners, geringe (Grund-) Rente, Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Viele trifft es unerwartet, haben sie doch ihr Leben lang gearbeitet.

Kostenfreie Schuldnerberatungsstellen helfen schon jetzt

Träger der kostenfreien gemeinnützigen Schuldnerberatung sind Wohlfahrtsverbände, Verbraucherzentralen und Kommunen. Die Finanzierung der gemeinnützigen Schuldnerberatung ist bundesweit uneinheitlich. Außerdem gibt es gewerbliche Anbieter von Schuldnerberatung, die für ihre Dienstleistung Gebühren verlangen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.V. hält auf der Internetseite eine Datenbank von gemeinnützigen Trägern bereit, die bis auf wenige Ausnahmen eine kostenlose Beratung bieten.

Fördermittel für Konzept der Diakonie übergeben

Die Diakonie hat Fördermittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) für ein neues Konzept erhalten. Damit wird die Diakonie Deutschland zusammen mit weiteren Wohlfahrtsverbänden ein Konzept entwickeln, wie Senioren besser geholfen werden kann, Schuldnerberatung in Anspruch zu nehmen. Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke: „Viele Menschen geraten nach ihrem Arbeitsleben in finanzielle Schwierigkeiten. Ihre Renten und ihr Erspartes – soweit sie dieses haben – genügen häufig nicht, um ihre Rechnungen zu bezahlen, insbesondere in einer Zeit stark gestiegener Energie- und Lebenshaltungskosten.“ Doch gerade ältere Menschen würden zu selten die Hilfe von Schuldnerberatungsstellen in Anspruch nehmen. „Daher ist es mir wichtig, dass älteren Menschen der Zugang zur Schuldnerberatung leicht ermöglicht wird“, sagt Lemke. 

Hürden und Scham durch leicht zugängliche Beratung abbauen

Ein erleichterter Zugang bedeutet, die Schuldnerberatung für Senioren direkt vor Ort zu ermöglichen. Denn gerade ältere Menschen, die ver- oder überschuldet sind, nehmen zu selten Hilfe von Schuldnerberatungsstellen in Anspruch; aus Unkenntnis, Scham oder aufgrund von Mobilitätseinschränkungen. 

Poträt der Vorständin Sozialpolitik Diakonie Deutschland in der Diakonie Deutschland in Berlin
Foto: Diakonie/Thomas Meyer

Das soll sich ändern

Maria Loheide, Vorständin für Sozialpolitik der Diakonie Deutschland in Berlin: „Wenn die Seniorinnen und Senioren nicht zur Schuldnerberatung kommen, dann sollte die Schuldnerberatung zu den Menschen gehen und bestehende Hürden abbauen. Schuldnerberater müssen Seniorinnen und Senioren dort aufsuchen, wo sie leben und sich aufhalten. Das kann die Wohnung sein, der Senioren-Treffpunkt, das Altenheim, das Café oder der Mittagstisch für Ältere.“ 

Auch Sachsen wird Standort des neuen Netzwerks

Ein Netzwerk im Altenhilfebereich und bei Seniorenorganisation wird derzeit von der Diakonie aufgebaut. Auch Sachsen wird Teil des Modellprojekts. Derzeit wird geprüft, welche ländliche Region sich für das neue Konzept eignet. Das Ergebnis werde in rund vier Wochen bekannt gegeben, teilte die Diakonie SZ-Lebensbegleiter mit. Die Standorte werden in ganz Deutschland verteilt sein.

Mit der Vergabe von Fördermitteln an die Diakonie Deutschland als einem Träger von sozialer Schuldnerberatung will das BMUV zugleich insgesamt das Gesamtkonzept der sozialen Schuldnerberatung in Deutschland stärken. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung, einer wachsenden Zahl von Rentnerinnen und Rentnern mit niedrigen Grundrenten und den aktuellen Preisanstiegen bei Energie- und sonstigen Lebenshaltungskosten sollen mit Hilfe des Projektes schwere Schuldenverläufe abgemildert und verhindert werden.

Das Projekt läuft bis zum 31. Dezember 2025 an verschiedenen Projektstandorten in Deutschland. Es wird fachliche und wissenschaftlich unter anderem von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV), der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), dem Schuldnerfachberatungszentrum der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz (SFZ) und der dazugehörigen Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz begleitet.

Anette Rietz

SZ-Lebensbegleiter Tipp:

Sie haben Schulden und suchen Unterstützung?

Jeder zehnte Erwachsene in Deutschland ist überschuldet. Das sind fast sieben Millionen Bundesbürger und -bürgerinnen. Schulden sind für viele Menschen sehr belastend und der tägliche finanzielle Druck verhindert oft, klare Gedanken zu fassen. 

Sie sind nicht allein!

Nur zehn Prozent der Überschuldeten gehen zu einer Sozialen Schuldnerberatungsstelle.

Über 1.400 Schuldner- und Insolvenzberatungs­stellen gibt es in Deutschland. 

Hier können Sie Kontakt aufnehmen:

Diakonie Deutschland, Frau Aleksandra Perzynksa-Cudok, Tel. 030 65211-1643, E-Mail [email protected]

Das könnte Sie auch interessieren

Straßenschilder

Was kann der neue Bundes-Klinik-Atlas?

Der Bundes-Klinik-Atlas versteht sich als Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Krankenhauses.

Weiterlesen →

Rucksack am Wegesrand

Auf Schusters Rappen

Der 13. Sächsische Wandertag lockt mit 22 Wanderungen ins Erzgebirge.

Weiterlesen →

Frau steigt mit Rollator in Bus

Rollator-Training für Bus und Bahn

Das Cossebauder ASB-Begegnungs- und Beratungszentrum lädt zum Mobilitätstraining ein.

Weiterlesen →