Suche
  1. Home
  2. /
  3. Wohnen & Garten
  4. /
  5. Tipps rund um die...

Tipps rund um die Kamelie

Die Pillnitzer Kamelie hat schon Hunderte Blüten abgeworfen.
Nach der prächtigen Blütezeit im März wird das Glashaus um die Pillnitzer Kamelie entfernt. Foto: Staatliche Schlösser Burgen und Gärten/ Sylvio Dittrich

Ob im Schlosspark Pillnitz, im Landschloss Zuschendorf, in der Pflanzensammlung der Gärtnerei Steglich in Pirna oder im Gewächshaus des Heimatvereins Roßwein – allerorts entfalten gerade Kamelien ihre prächtigen Blüten. Die Versuchung ist groß, sich eine rot, rosa, weiße oder geflammt blühende Pflanze mit nach Hause zu nehmen. Doch Vorsicht – Kamelien sind wahre Diven mit hohem Pflegeanspruch. 

Der Zuschendorfer Chefgärtner Matthias Riedel hegt und pflegt seit vielen Jahren die exotischen Schönheiten, die ursprünglich in Ostasien beheimatet sind. Damit die Kamelien auch bei Ihnen blühen, gibt er diese Tipps:

+ Kamelien benötigen im Winter 5-10 Grad Celsius kühle, helle Standorte wie Wintergärten. Vor allem zur Blütezeit sollte die Temperatur 10 Grad Celsius nicht übersteigen. Bei höheren Temperaturen die Pflanzen besprühen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und ein Abwerfen der Blütenknospen zu verhindern. Kamelien vertragen leichte Fröste bis -4 Grad Celsius.

+ Im Sommer bevorzugen sie ein schattiges Plätzchen ohne starke Sonneneinstrahlung. Wichtig für einen guten Knospenansatz ist ein heller Standort im Juni und Juli. 

+ Kamelien lieben kalkfreie Erde mit einem pH-Wert von 4 bis 5,5 und wollen am liebsten mit Regenwasser gegossen werden. Der Topfballen muss gleichmäßig feucht ohne Staunässe sein.

+ Kamelien werden aller zwei, drei Jahre nach der Blüte umgetopft. Am besten in ein kalkarmes Substrat, das zu je einem Drittel auf Kompost, Torf und einem Ton-Lehm-Anteil besteht. Nach dem Umtopfen darf die Kamelie etwa 14 Tage nicht gedüngt werden und muss schattig stehen. 

+ Kamelien können mit saurem Dünger wie er für Rhododendron oder Azaleen verwendet wird, gedüngt werden. Düngezeitraum: Nach der Blüte bis Ende Juli. 

+ Ein Rückschnitt nach der Blüte macht die Pflanze kompakter, beeinträchtigt aber die Blüte im Folgejahr.

SZ-Lebensbegleiter Tipp:

Hier können Sie Kamelien bestaunen und kaufen:

+ Landschloss Zuschendorf, Pirna-Zuschendorf: 21. Deutsche Kamelienblütenschau bis 10. April, täglich geöffnet 10-17 Uhr, Eintritt 6/5 Euro. Anreise ist ab Pirna mit der Stadtbus-Linie Z möglich. www.kamelienschloss.de.

+ Schlosspark Pillnitz, Pillnitz: Das Kamelienhaus beherbergt die mit über 250 Jahren älteste und größte Kamelie nördlich der Alpen. Geöffnet bis März täglich 10-17 Uhr, ab April 9-18 Uhr. Eintritt: 5/4 Euro. www.schlosspillnitz.de.

+ Gärtnerei Steglich, Bautzen, Am Taschenberg 4: Die 18. Kamelienausstellung zeigt bis 15. April rund 80 Sorten, geöffnet Mo-Sa 10-17 Uhr. www.gaertnerei-steglich.de.

+ Kamelienhaus Königsbrück, Schloss Königsbrück: Heimat von rund 60 Kamelien, darunter befinden sich drei knapp 200-jährige Pflanzen. Geöffnet bis Ende März sonntags 10-17 Uhr. Eintritt frei. www.koenigsbrueck.de.

+ Botanischer Blindengarten, Radeberg, Pillnitzer Str. 71: Kamelien im Dufthaus bis 13. April, geöffnet Mi/Sa 13-17 Uhr. www.taubblindendienst.de.

+ Kamelienhaus Roßwein, Roßwein, Ortsteil Wolfstal: Hier blüht die zweitälteste Kamelie nördlich der Alpen. Zu erreichen: Zu Fuß über den Wanderweg „100 Stufen“. Mit dem Auto in Roßwein der Beschilderung Seifersdorf/Freibad folgen. Vom Parkplatz am Freibad sind es nur wenige Gehminuten. Bis 31. März geöffnet, Sa/So 11-16 Uhr. www.rosswein.de.

+ Reinsdorf, Gärtnerei, Gewerbestraße 14: Kameliensammlung von Hans und Elke Nötzold. Über 180 Sorten. Geöffnet bis 20. April, Mo-Sa 10-17 Uhr. www.kamelien-noetzold.de.

+ Gärtnerei „ernstRisse“, Coswig, Dresdner Straße 111: In fünfter Generation spezialisiert auf Kamelien, Azaleen und Heide. Rund 180 Sorten im Verkauf. www.gartenbau-risse.de.

Das könnte Sie auch interessieren