Suche
  1. Home
  2. /
  3. Essen & Genießen
  4. /
  5. Wie macht man Kartoffelkroketten?

Wie macht man Kartoffelkroketten?

Knusprige Kartoffelkroketten liegen auf einem Servierteller und in einer steckt eine Gabe drin.
Kroketten eignen sich sowohl als Beilage als auch als Hauptgericht. Foto: KMG/die-kartoffel.de

Berlin – Der heutige Weltkrokettentag feiert den kleinen, frittierten Kartoffelklassiker. Und das hat auch seinen Grund, denn das beliebte Kartoffelgericht ist ein kleiner Allrounder: Kroketten passen als Beilage zu Fleisch oder Fisch, aber schmecken auch als Hauptgericht, beispielsweise mit einem Dip oder einer Soße. Wenn es schnell gehen muss, sind Kroketten aus der Gefriertruhe ein wahrer Lebensretter.

Der Weltkrokettentag kann aber auch der perfekte Anlass sein, sie einmal selbst zuzubereiten. Dann schmecken sie sogar noch besser. Was das Besondere an Kroketten ist und wie sie ganz einfach selbstgemacht werden können, erklärt die Kartoffel-Marketing GmbH mit Sitz in Berlin.

Woher stammt eigentlich der Name Krokette?

Der Name der Krokette wurde abgeleitet vom französischen Wort „croquer“, was „knacken“ oder „knabbern“ heißt. Frittiert oder aus dem Backofen, machen sie mit einer knusprigen Hülle und einem weichen Inneren ihrem Namen alle Ehre. Auch wenn Kroketten vor allem hierzulande mit Kartoffeln in Verbindung gebracht werden, müssen sie nicht zwingend aus der Knolle bestehen.

Ursprünglich wurden französische Kroketten aus Pilzen, Schinken, Trüffel, Fleisch, Fisch oder Reis hergestellt.

In den Niederlanden bestehen Kroketten in der Regel aus Fleisch, während sie in Spanien aus einer dickflüssigen Béchamelsauce oder mit einer Füllung aus Krabben, Käse oder Schinken zubereitet sind.

Die klassische Kartoffelkrokette ist in vielen Formen zu finden: rund, zapfenförmig, dreieckig oder als Herzoginkartoffel. Auch in der Zubereitung bietet sie viele Möglichkeiten: Sie schmeckt sowohl aus der Fritteuse oder dem Airfryer als auch aus dem Backofen oder der Pfanne. Egal welche Zubereitungsmöglichkeiten bevorzugt wird, mit dem Online-Rezept der Kartoffel-Marketing GmbH gelingt die Krokette bestimmt. Auf der Webseite können Sie die Portionen je nach Bedarf anpassen und die richtige Menge an Zutaten wird aktualisiert. So haben Hobbyköche immer das richtige Maß parat.

Knusprige Kroketten

Die Zutatenmenge für die gewünschte Personenzahl finden Sie auf der Webseite der KMG.

Mehligkochende Kartoffeln (etwa 500 g für 4 Personen) waschen, schälen, grob würfeln und in Salzwasser ca. 20 Minuten garkochen. Anschließend abgießen und ausdampfen lassen.

Nach dem Abkühlen durch eine Kartoffelpresse pressen oder mit dem Kartoffelstampfer in einer Schüssel zerstampfen. Die restlichen Zutaten dazugeben und abschmecken. Je eine kleine Menge Kartoffelbrei zwischen den Händen zu gleich großen, länglichen Kroketten formen. Optional: Den Kartoffelteig zunächst in eine etwas dicker als daumendicke Schlange rollen und diese dann in gleichmäßige 5–7 cm lange Stücke schneiden. Anschließend die Enden mit den Händen etwas abrunden.

Für die Panade Eier verquirlen und die Kroketten erst in Mehl, dann in Ei und anschließend im Paniermehl wenden.

Fürs Frittieren Öl in einem großen Topf erhitzen und die Kroketten portionsweise darin frittieren bis sie goldbraun sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und servieren.

Tipp: Das Öl sollte beim Frittieren weder zu heiß noch zu kalt sein, da sich die Kroketten sonst zu schnell bräunen oder mit Öl vollsaugen. Die Idealtemperatur beträgt 180 °C.

Gehören Kartoffeln zu Ihren Lieblingsknollen? Dann lesen Sie auch unseren Beitrag „So vielseitig ist die Kartoffel“ mit Kochbuchempfehlung.

Anette Rietz

Das könnte Sie auch interessieren